Kategorier
Aus der deutschen Minderheit von anderen Institutionen

Zahlungsbelege „Der Nordschleswiger“ und „Jydske Tidende“

Zahlungsbelege für die Zeitungen „Der Nordschleswiger“ und „Jydske Tidende“, 1950

Samuel Bock (1869-1951) aus Schelde abonnierte seit 1920 jeweils eine deutsche und eine dänische Zeitung. Mit dem „Nordschleswiger“ hielt sich Bock über das Geschehen in der deutschen Minderheit auf dem Laufenden. „Jydske Tidende“ lieferte dem Landwirt Nachrichten aus der dänischen Mehrheitsbevölkerung. Darüber hinaus interessierten den deutschen Nordschleswiger Familiennachrichten aus der Umgebung, um sich bei einer Begegnung mit den betreffenden Personen den Umständen entsprechend angemessen verhalten zu können.

Kategorier
Aus der deutschen Minderheit von anderen Institutionen

Kabarett-Plakat

Plakat des Kabaretts „Heimatmuseum“, 2004. Die Kabarettgruppe „Heimatmuseum“ setzt sich aus Angehörigen der deutschen Minderheit zusammen und widmet sich seit ihrer Gründung 1989 nordschleswigschen Themen. 2004 schlug die Gruppe unter dem Titel „Reif für die Insel!“ mit einem Augenzwinkern vor, dass die deutsche Minderheit doch auf die große Ochseninsel ziehen solle – auf diese Weise könne sie eine drohende Assimilation in die Mehrheitsbevölkerung abwenden und außerdem sei für alle Angehörigen der Minderheit reichlich Platz vorhanden.

Kategorier
Aus der deutschen Minderheit von anderen Institutionen

Zeitschriften der deutschen Büchereien

Die Zeitschrift „Schöner Wohnen“ gehört in Deutschland, genau wie ihr Pendant „Bo Bedre“ in Dänemark, zu den etabliertesten und bekanntesten Zeitschriften für den Bereich Wohnungseinrichtung und Dekoration.

Die Zeitschriften können in den deutschen Büchereien in Nordschleswig entliehen werden (siehe Strichcode in der oberen linken Ecke). „Bo Bedre“ ist dabei eine der wenigen Zeitschriften in dänischer Sprache, die im Programm der Büchereien geführt wird. Die Nachfrage der Leser an dieser Zeitschrift ist groß, da sie sich am Lifestyle in Dänemark orientiert und diese sich von den Trends in Deutschland unterscheiden. Die beiden Ausgaben stammen aus dem Januar 2008 und haben unterschiedlichen Ansichten, welche Trends in den jeweiligen Ländern das Jahr bestimmen werden.